Lärm in Heidesheim
Heidesheim ist sehr gut an den Verkehr angebunden: Wir haben zwei Autobahnausfahrten, einen Bahnhof, Land- und Kreisstraßen und den Frankfurter Flughafen in der Nähe. Die Kehrseite: Das bringt eine Menge Lärm für unseren Ort mit sich. Das Bündnis lebenswertes Heidesheim stößt eine Initiative zum Thema Verkehrslärm an. Als ersten Schritt ist ab sofort eine anonyme Onlinebefragung freigeschaltet. Beteiligen Sie sich und sagen Sie uns, ob Sie sich vom Lärm gestört fühlen. Und wenn ja, eher vom dumpfen Rauschen der Autobahn oder vom Quietschen nächtlicher Güterzüge? Interessant ist dabei auch, in welchem Teil von Heidesheim Sie wohnen. Zusätzlich wird das BLH hier Informationen zum Lärmschutz veröffentlichen.

Zur neuen online-Umfrage
Weiterführende Schule für Heidesheim

Bündnis lebenswertes Heidesheim

Unsere Idee
"Nicht jammern und klagen, sondern gezielt in Bewegung kommen" ist unsere Devise. Wir haben das Ohr nah an den Bürgerinnen und Bürgern, informieren uns gründlich über den jeweiligen Sachstand der politischen Themen, regen zu Diskussionen über neue Themen an und versuchen die Welt Stück für Stück zu verbessern. Unser politisches Handeln ist von Pragmatismus, Flexibilität und Spontaneität geprägt - im Interesse der Sache und der Menschen vor Ort.
Unser Verein
Gründung
Nach der Gründerversammlung am 26. Januar 2014 wurde der Verein „Bündnis lebenswertes Heidesheim e.V" eingetragen.

Zweck und Werte des Vereins
Der Verein verfolgt den Zweck, durch die Mitarbeit an Gemeindevertretungen aktiv an der Erfüllung kommunaler Aufgaben mitzuwirken.
Er übt seine Tätigkeit gemeinnützig, nach demokratischen Grundsätzen und auf der Grundlage der Werte des Grundgesetzes aus. Er arbeitet dabei sachlich und fair mit allen politischen Parteien bzw. Wählergemeinschaften in den betreffenden Kommunen und Gremien zusammen. Auch ist der Verein für politische Bündnisse offen, wenn der jeweilige Partner demokratische Grundsätze verfolgt und sich die politischen Ziele des Vereins auf diese Weise besser realisieren lassen. Politischen Extremismus sowie Populismus lehnt der Verein entschieden ab.

Vorstand
Vorsitzender ist seit 2014 Eckhard Schneider. Zum Vorstand gehören außerdem der stellvertretende Vorsitzende, der Schatzmeister und der Schriftführer.

Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Über den Antrag zur Mitgliedschaft entscheidet der Vereinsvorstand. Die Höhe von Mitgliederbeiträgen legt die Mitgliederversammlung fest. Derzeit liegt der Mitgliedsbeitrag bei 12 Euro im Jahr.

Spenden
Da der Verein in erster Linie gemeinnützige und nicht eigenwirtschaftliche Zwecke verfolgt, steht der Verein einer Annahme von Spenden zwar grundsätzlich positiv, aber auch vorsichtig gegenüber. Über die Annahme von Spenden entscheidet in jedem Fall der Vorstand.
Stationen
Der Weg des BLH in die Gemeinderäte hat eine recht lange Vorgeschichte, die „außerparalamentarisch" in der Form verschiedener Bürger- und Vereinsinitiativen etwa 2008 begonnen hat, in denen die heutigen Akteure des BLH Mitglieder und zum Teil auch Gründer waren. Einige von ihnen engagierten sich zum Beispiel für den Naturschutzverein Sommeraue, die Initiative gegen den Bau einer „Querspange" durch das Naturschutzgebiet in den Schweiggärten, die Gründung einer Montessori-Schule in Heidesheim sowie als regelmäßige oder gelegentliche Redakteure für die etwa zwei Jahre erschienene Zeitung Heidesheimer.

Ein größeres Projekt stellt eine Elterninitiative dar, die sich 2009 für den Erhalt der Betreuenden Grundschule in Heidesheim einsetzte, welche sich bis dato 15 Jahre als exzellente Betreuung von Grundschulkindern nach einem zeitlich flexiblen Konzept bewährte. Die Initiative stieß seinerzeit wegen Haushaltsproblemen, aber auch wegen der gerade geplanten Einführung einer Ganztagsschule zunächst auf heftigen Gegenwind. Mit der Einrichtung eines Kinderhortes in Heidesheim konnte dennoch eine flexible Kinderbetreuung neben der Ganztagsschule in Angebotsform realisiert werden. Insgesamt wird die Betreuung von Grundschulkindern in Heidesheim heute vorbildlich den unterschiedlichen Lebensentwürfen der Familien gerecht. Die sehr fruchtbaren Ergebnisse, aber auch die zum Teil bitteren Erfahrungen im politischen Kampf der verschiedenen Initiativen brachten einigen Erfahrungszuwachs sowie Netzwerke, die bis heute halten, und im Frühjahr 2014 zu der Gründung des BLH, einer unabhängigen und bürgernahen Bewegung führten.

Trotz des Zeitdrucks erreichte das BLH bei der Kommunalwahl im Mai 2014 ein sehr respektables Ergebnis und ist seitdem im Verbands- und Ortsgemeinderat mit zwei Sitzen vertreten. Der Wahlerfolg ist Ergebnis einer starken Teamarbeit, der inzwischen gewonnenen politischen Erfahrung und nicht zuletzt der Unterstützung einiger talentierter Köpfe aus dem politischen und nicht-politischen Umfeld. Die Heidesheimerinnen und Heidesheimer erkannten die Arbeit der jungen Fraktion in den Räten und Ausschüssen an. Stolz kann das BLH heute behaupten, eine breite Akzeptanz in allen Fraktionen als neuer politischer Akteur in Heidesheim und Wackernheim gefunden zu haben.

Der Höhepunkt des politischen Wirkens war die Kandidatur von Kerstin Klein zur Wahl der Verbandsbürgermeisterin 2016. Obgleich Kerstin als Volljuristin, erfahrene Anwältin und vielfach ehrenamtlich engagierte Persönlichkeit hervorragend für dieses Amt qualifiziert ist, war der Wahlkampf aus verschiedenen Gründen erneut eine große Herausforderung. Kerstin kam in die Stichwahl und erhielt in allen Ortsteilen eine starke Mehrheit mit bis zu drei Viertel der Stimmen.

Seit der Wahl von Kerstin Klein zur Verbandsbürgermeisterin ist die Akzeptanz des BLH in Heidesheim Schritt für Schritt weiter gewachsen. Die politische Arbeit des BLH ist inzwischen über Heidesheim und Wackernheim hinaus bekannt.


Wofür wir uns einsetzen
1
Wir wollen einen lebenswerten Stadtteil gestalten
Parteidisziplin und Fraktionszwang sind uns fremd. Bei uns zählen die Sachthemen, und jeder kann sich gleichberechtigt und nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten einbringen. Uns verbindet der sachorientierte Einsatz für Heidesheim – den Ort, in dem wir gerne leben.
2
Wir leben Bürgernähe und Transparenz
Bei allen künftigen Planungen und Entscheidungen zur Ortsentwicklung sollen die Wünsche der Bürger vor Ort erkundet werden und so weit wie möglich miteinfließen. Das verlangt frühzeitige und umfassende Information über die entsprechenden politischen Vorhaben. Wir arbeiten dafür, möglichst viele Menschen einzubeziehen.
3
Wir stehen mitten im Leben
Besonders die Interessen derer, die noch kein Wahlrecht haben, dürfen im politischen Alltag nicht untergehen. Wir wollen jungen Familien nicht nur die Möglichkeit zum Bauen geben, sondern denken weiter und fordern, Betreuungsplätze bedarfsgerecht anzupassen. Wir stehen für genügend Freiräume und Freiflächen für Spiel und Sport.
4
Wir setzen uns stark für Kinder und Familien ein
Heidesheim soll auch nach der Eingemeindung in die Stadt Ingelheim ein lebenswerter Wohnort bleiben. Wir treten mit Überzeugung dafür ein, die öffentliche Daseinsvorsorge sowie die lokalen Einkaufsmöglichkeiten im Ortszentrum von Heidesheim zu erhalten und weiter auszubauen. Die Schullandschaft in Heidesheim muss die steigende Bevölkerungs- und Schülerzahl von Heidesheim widerspiegeln. Wir setzen uns daher für eine Neugründung oder Erweiterung der bestehenden Grundschule, sowie die Neugründung einer weiterführenden Schule nach Maßgabe des Elternbedarfs ein.
5
Wir fördern die innerörtliche Verkehrsberuhigung
Wir setzen uns für die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer ein: für ein ganzheitliches Verkehrswegekonzept, Ladestationen für Elektromobilität, für eine behindertengerechte Verkehrsraumgestaltung und die Rücksichtnahme auf Fußgänger und Radfahrer. Wichtig ist uns ein innerörtliches Radwegenetz mit Anbindung der Schule, des Sportgeländes, der Ortsteile Uhlerborn und Heidenfahrt und der Bau des fehlenden Teils des Radweges nach Ingelheim unterhalb der ZOAR.
6
Wir stehen für eine nachhaltige Entwicklung von Bauprojekten
Wir betrachten die naturnahe Umgebung Heidesheims als wesentliche Erhöhung der Lebensqualität und möchten sie nicht durch neue Baugebiete zerstören. Wir stehen für eine Ortsentwicklung im Einklang mit der Natur: Innenentwicklung geht für uns vor Außenentwicklung

Unser Team
Kerstin Klein
Rechtsanwältin
Jahrgang 1970, Rechtsanwältin, 2 Kinder, seit dem 1. Oktober 2016 Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Heidesheim.

Ich will die Entwicklung in Heidesheim mitgestalten. Unser Ort und die Menschen hier haben jetzt die Chance, ein ganz besonders lebenswerter Stadtteil Ingelheims zu werden. Das wird gelingen, wenn alle politischen Gremien, Vereine und Organisationen konstruktiv, sachlich und offen miteinander arbeiten. Hier sind wir auf einem guten Weg und dafür werde ich mich auch in Zukunft einsetzen.
Frank Görgen
Hochschullehrer
Jahrgang 1966, Hochschullehrer, 1 Kind, Mitbegründer und Aktivist in der Elterninitiative Kinderbetreuung Heidesheim, die sich für den Erhalt der Betreuenden Grundschule und die Gründung des Kinderhortes stark machte. Die Initiative fand bei vielen Eltern Zustimmung und hatte letztlich Erfolg. Die Ortsgemeinde zeigte sich von der Initiative beeindruckt und richtete vor vielen Jahren den Kinderhort ein, der sich seitdem einer großen Beliebtheit erfreut. Kommunalpolitisch zur Zeit in den Rechnungsprüfungsausschüssen der Verbandsgemeinde und der Ortsgemeinde engagiert.

Ich engagiere mich für unser politisches Bündnis, weil ich das Beste für berufstätige Eltern und für ein familienfreundliches Heidesheim erreichen möchte. Als sehr naturverbundener Mensch, der lieber das Fahrrad als das Auto bewegt, habe ich starke Sympathien für die sanfte Raumentwicklung und die grünen Projekte in Heidesheim. Den Traum von einem naturbelassenen und aktiven Dorf, in dem starke Lebensqualität, kleine aber gesunde Gewerbestrukturen sowie ein attraktives Schulangebot das Bild prägen, werde ich in unsere Kandidatur für den Ingelheimer Stadtrat mitnehmen.
Dr. Anne Mense-Stefan
Diplom-Geographin
Jahrgang 1970, Diplom-Geographin, seit 2010 bei der ABO Wind AG in Heidesheim im Vertragsmanagement angestellt. Verheiratet, 3 Kinder, seit 2000 in Heidesheim. Seit 2014 Mitglied im Verbandsgemeinderat, im Ortsgemeinderat und im Haupt- und Finanzausschuss der VG. Früher im Schulelternbeirat und Elternausschuss der Kindertagesstätte Kastanienwichtel engagiert.

Ich habe das Bündnis mitgegründet, um das Gemeindeleben aktiv mitzugestalten und besonders Familien mit Kindern eine Stimme zu geben. Wir wollten in einer neuen Partei unvorbelastet Kommunalpolitik machen können. Wichtig sind mir dabei sachbezogene Entscheidungen und deshalb auch die Zusammenarbeit mit den anderen Vertretern, unabhängig von Parteizugehörigkeit. Mir liegt daran, den dörflichen Charakter Heidesheims zu erhalten und das Zusammenleben der Menschen allen Alters ressourcenschonend zu fördern.

Eckhard Schneider
Oberstudienrat
Jahrgang 1961, Oberstudienrat am Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim (Biologie, Sport, Katholische Religion, Wirtschafts- und Arbeitslehre), 4 Kinder, stellvertretender Schulelternbeiratsvorsitzender an der Grundschule in Heidesheim (2011-2014), Engagement in der Bürgerinitiative sicherer Schulweg/gegen Querspange und für die Schaffung von Hortplätzen, Mitherausgeber der Zeitung Heidesheimer, seit 2014 im Vorstand des 1. FFC Ingelheim (Mädchen- und Frauenfußball). Seit 2014 Mitglied im Ortsgemeinderat, Fraktionssprecher des Bündnis lebenswertes Heidesheim.

Ich engagiere mich für das Bündnis, um eine verlässliche, transparente Politik im Interesse der Menschen vor Ort zu gestalten und Familien eine starke Stimme im Gemeinderat zu geben.
Martin Hagedorn
Selbständiger Unternehmer
Jahrgang 1971, Geschäftsführer und Inhaber eines international tätigen Handelsunternehmens in Heidesheim, 3 Kinder. Über viele Jahre Klassenelternsprecher in der Grundschule, Mitglied im Schulelternbeirat und in verschiedenen Schulausschüssen, Vorbereitung von Kindern auf die Erstkommunion. Organisation von Integrationsseminaren „Neu in Deutschland" für ausländische Studierende.

Ich sehe das Bündnis als einen Weg, in Heidesheim mitzuarbeiten und mitzugestalten – in dem Ort, in dem ich gerne lebe. Das Bündnis bedeutet für mich die Möglichkeit, politisch und regional umzusetzen, was ich für wichtig halte. Besonders gut funktioniert es in unserer Form der Zusammenarbeit, Themen zu bewegen, die politisch / gesellschaftlich / wirtschaftlich in größeren Zusammenhängen stehen und mir aber auch ganz konkret wichtig sind. Dazu zählen Umweltschutz, nachhaltige Stadtentwicklung, gesellschaftliches Zusammenleben und Transparenz im demokratischen Miteinander.
Michaela Luster
Redakteurin
Jahrgang 1965, Redakteurin beim Wiesbadener Kurier/Wiesbadener Tagblatt, 4 Kinder gemeinsam mit Eckhard Schneider. Seit 2003 in Heidesheim. Aktiv in der Gemeinsamen Flüchtlingshilfe Heidesheim-Wackernheim und im Vorstand der Turn- und Sportgemeinde Heidesheim (TSG).

Ich finde es gut, Mitglied eines kleinen politischen Vereins zu sein, in dem ich jeden kenne. Das ist für mich sehr direkte Demokratie. Am Anfang wurden wir belächelt. Dann haben wir gleich sieben Prozent bei der Kommunalwahl geholt und zwei Jahre später die Bürgermeisterin gestellt. Offensichtlich haben viele Heidesheimer auf eine Gruppe wie uns gewartet.
Gerd Klein
Oberstudienrat
Jahrgang 1969, Musik-und Physiklehrer am Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim, 2 Kinder. Mitglied im Verbandsgemeinderat, im Schulträgerausschuss und im Kultur- und Sozialausschuss der Ortsgemeinde.

Ich bin Mitglied des Bündnisses geworden, weil ich Probleme anpacken und lösen möchte. In meiner Rats- und Ausschusstätigkeit ist es mir wichtig, parteiübergreifend und sachorientiert mit allen Beteiligten zu arbeiten. Priorität hat für mich die Förderung von Kindern und Schülern unserer Gemeinden. Als Musiker bin ich überzeugt: „Kultur rechnet sich nicht, aber sie zahlt sich aus". Und das gilt auch in unserem kleinen Ort.
Elisabeth Hofer
Sales Managerin
Jahrgang 1968, Sales Managerin,1 Kind. 3 Jahre Mitarbeit im Schulelternbeirat der Grundschule Heidesheim und der Turn- und Sportgemeinde (TSG) Heidesheim.

Ich meine: Bei der Sanierung der Grundschule an der Sandmühle ist klargeworden, dass wir mehr Transparenz in der örtlichen Politik brauchen. Die Bürger müssen stärker mit einbezogen werden – egal bei welchem Thema: Schule, neue Radwege, Städtebauförderprogramm, Neugestaltung der Markthalle, Hortplätze, Burg Windeck (Burggarten) etc. Nur so kann ein gutes Miteinander gestaltet werden.
Stefan Gerbig
Technischer Angestellter
Jahrgang 1963, angestellt bei der Telekom. 2 Kinder. Seit mehreren Jahren Vorsitzender der Turn- und Sportgemeinde (TSG) Heidesheim. In Heidesheim geboren und aufgewachsen.

Ich kenne Heidesheim seit meiner Kindheit. Hier lebt meine Familie, hier sind meine Wurzeln – mein Herz hängt an Heidesheim. Tradition und Zusammenhalt sind mir wichtig. Ich setze mich für das Erntedankfest, die Jahrgänge und den deutsch-französischen Austausch mit Auxonne ein. Als Vorsitzender des größten Heidesheimer Vereins mit 1700 Mitgliedern arbeite ich für die Förderung des Sports und der Jugend und für ein lebenswertes Heidesheim. Im Bündnis lebenswertes Heidesheim gehen wir die wichtigen Themen parteiübergreifend an und überwinden die Grenzen zwischen uns Alteingesessenen und Neubürgern.
Anja Heß
Angestellte der Universitätsmedizin Mainz
Jahrgang 1976, Angestellte in der Universitätsmedizin Mainz, verheiratet mit einem Urheidesheimer, seit 2001 in Heidesheim, 2 Kinder. Lange Zeit Mitglied im Elternausschuss im Kindergarten Kastanienwichtel, mehrere Jahre Vorsitzende, mehrfach Klassenelternsprecherin, seit 2016 Mitarbeit im Café Münster des Sebastian-Münster-Gymnasiums Ingelheim.

Ich finde, meckern kann jeder. Viel besser und auch erfüllender ist es, sich selbst zu engagieren, Ideen zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Im Bündnis lebenswertes Heidesheim geht das: wir sind eine tolle Truppe, können kontrovers diskutieren, finden aber – da im Prinzip alle auf einer Welle – immer eine konstruktive Einigung.
Wollbrecht Lönneker
Diplom-Geograph/Analytical Consultant
Jahrgang 1969, 2 Kinder, Mitglied im Ausschuss für Ortsentwicklung, Infrastruktur, Bauwesen, Umwelt- und Naturschutz, im Vorstand des Vereins Betreuende Grundschule, Vorsitzender im Elternausschuss Zwergenhaus (2008-2011), Vorsitzender im Schulelternbeirat der Grundschule (2012-2015), Vorsitzender im Elternausschuss der Kindertagesstätte Kastanienwichtel (2013-2017).

Ich engagiere mich im Bündnis, um die Möglichkeit zu haben, unseren Vorstellungen und Wünschen (vorrangig den Interessen der Eltern und ihrer Kinder) Gehör und vor allem eine STIMME zu geben, in Versammlungen, in denen man als Elternvertreter kein Rederecht hat. Wir wollen aktiv, lösungsorientiert, kommunikativ und kompromissbereit gemeinsam mit anderen Verbesserungen in Heidesheim erreichen. Im Bauausschuss der Ortsgemeinde bringe ich meine fachliche Kompetenz als Diplom-Geograph ein.

Woran wir arbeiten
Neue weiterführende Schule in Heidesheim
Barrierefreiheit
Parkplatz
Weiterlesen
Wo wir bisher erfolgreich waren
Hort
Betreuende Grundschule
Sommeraue
Burggartenöffnung
Weiterlesen


Kontakt
Bündnis lebenswertes Heidesheim e.V.
Obere Kreuzstr. 18
55262 Heidesheim

vertreten durch:
Eckhard Schneider, Vereinsvorsitzender

06132-433113

lebenswertes-heidesheim@gmx.de

Sie finden uns auch auf facebook.



Adresse
Bündnis lebenswertes Heidesheim e. V.
Obere Kreuzstr. 18
55262 Heidesheim am Rhein

Vereinsvorsitzender:
Eckhard Schneider
E-mail
lebenswertes-heidesheim@gmx.de
Telefon
06132-433113
***
Design und Erstellung der Internetseite:
Martin Hagedorn

Photos:
Gija Babukhadia, Astrid Garth, Frank Goergen, Matthias Haedecke